SoA-Seminar: 31. Oktober 2014

Rund 10-15% aller Paare mit Kinderwunsch haben Fertilitätsprobleme, wovon etwa die Hälfte reproduktionsmedizinische Behandlungsmöglichkeiten in Anspruch nimmt. Während sich die Reproduktionsmedizin in den letzten 30 Jahren rasant weiterentwickelt hat, fallen Forschungsstand und Interventionsmöglichkeiten im psychosozialen Bereich vergleichsweise zurück. Das Erleben eines unerfüllten Kinderwunsches wird von betroffenen Personen als „critical life event“ (einschneidende Lebenskrise) empfunden, entsprechend deutlich zeigt sich die psychische Stressbelastung auf individueller und partnerschaftlicher Ebene. Obwohl die hohe Prävalenz und die psychische Stressbelastung den Bedarf an spezifischen ergänzenden Behandlungsmöglichkeiten klar anzeigen, ist die aktuelle Angebotslage schlecht. Deshalb ist es wichtig, den integrativen Kenntnisstand und das Bewusstsein über psychosoziale Aspekte der Infertilität zu fördern. Das Seminar richtet sich an interessierte Personen in behandelnder Tätigkeit (Psychologie, Psychiatrie, Gynäkologie, Reproduktionsmedizin, Allgemeinmedizin).

In diesem State of the Art Seminar geht es darum, den psychosozialen Kontext des unerfüllten Kinderwunsches zu umgrenzen, auf spezielle Aspekte in der klinischen Praxis hinzuweisen und konkrete Interventionsmöglichkeiten vorzustellen:

  • Aktueller Forschungsstand (psychosoziale Aspekte und Interventionen)
  • Biopsychosoziale Modelle: Infertilität, psychisches Funktionieren und sozialer Kontext
  • Die Rolle der Partnerschaftsqualität beim unerfüllten Kinderwunsch: Risikofaktor? Ressource?
  • Klinische Praxis: Besonderheiten in der Arbeit mit Personen und Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch
  • Konkrete Interventionsmöglichkeiten und Vorstellung eines partnerschaftlichen Interventionsmodells: FERTIFIT – Training für Paare mit unerfülltem Kinderwunsch
  • Übungsmöglichkeiten und Fallbesprechungen

Durchgeführt wird das Seminar von lic. phil. Misa Yamanaka, Fachpsychologin für Psychotherapie FSP/MASPT, Klaus-Grawe-Institut für Psychologische Therapie.

Für mehr Informationen klicken Sie hier.