Arbeitswelt und psychische Störungen

https://pixabay.com/de/m%C3%A4dchen-computer-heft-1064659/

Die meisten Menschen in unserer Gesellschaft verbringen einen erheblichen Teil ihrer Lebenszeit an ihrem Arbeitslatz, das Erwerbsleben hat eine grosse Bedeutung für das Wohlbefinden und die psychische Gesundheit. Der zunehmende stetige Wandel in der Struktur des Arbeitsmarktes führt auch zu einer Zunahme der psychischen Beanspruchung am Arbeitsplatz, z.B.:

  • weniger ‚normale’ Arbeitsverhältnisse: ‚Fragmentierung der Erwerbsbiografie’.
  • weniger Beschäftige im produzierenden Gewerbe, mehr im Dienstleistungssektor mit anderen (psychologischen) Anforderungen.
  • Globalisierung: mehr Leistungs- und Wettbewerbsdruck, erhöhte Mobilitätsanforderungen, mehr erfolgsabhängige Bezahlung.

Folge: mehr Stress am Arbeitsplatz = Risikofaktor für die Entwicklung psychischer Störungen.

Psychische Störungen führen zu Leiden, das mit der Störung selbst einhergeht, wirken sich negativ auf die Leistungsfähigkeit der Betroffenen aus und führen im schlimmsten Fall zu Arbeitslosigkeit und Erwerbsunfähigkeit.

Individuelle Kosten: mit der Erwerbsunfähigkeit entfällt eine wichtige Möglichkeit zur gesellschaftlichen Teilhabe, sie schränkt die Lebenszufriedenheit in der Regel beträchtlich ein und führt zu finanziellen Schwierigkeiten, das Armutsrisiko steigt.

Volkswirtschaftliche Kosten: Kosten im Gesundheitswesen und Ressourcenverlust.

Einerseits wichtig sind betriebliche Massnahmen zur Gesundheitsförderung, andererseits kann individuell angepasste Einzeltherapie indiziert sein.

Ziel einer arbeitsplatzfokussierenden Psychotherapie ist es, die von Patienten subjektiv empfundene Beeinträchtigung und das Leiden aufgrund von arbeitsplatzbezogenen Problemen zu reduzieren. Das beinhaltet eine vielfältige und breite Unterstützung bei:

  • Wiederherstellung und Erhaltung der Erwerbsfähigkeit,
  • Verhinderung einer Chronifizierung,
  • Verhinderung von Überforderung,
  • Reduktion von Konflikten am Arbeitsplatz,
  • Verbesserung der Bewältigungsstrategien und
  • Nutzung von Ressourcen.

Bode, K., Maurer, F., Kröger, Ch. (2017). Arbeitswelt und psychische Störungen. Fortschritte der Psychotherapie Band 66

Göttingen, Hogrefe

 

Lic.phil. Barbara Heiniger Haldimann