Repost: Grenzen setzen will gelernt sein

https://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/susa-apenrade/ich-bin-stark-ich-geh-nicht-mit/id/9783401097503

Heute möchten wir Sie gerne auf einen Blogbeitrag vom letzten Jahr aufmerksam machen, der auch jetzt mit dem Übertritt zur Kindergarten- und Schulzeit nicht an Wichtigkeit verloren hat.

Kinder kommunizieren ihre Bedürfnisse und Grenzen von Geburt an. Babys noch indem Sie weinen oder schreien, doch schon Kleinkinder kommen dann mit einem klaren „Nein!“ auf den Punkt. Während Eltern sich in gewissen Situationen wünschen würden, dass Ihr Kind weniger „Nein“ sagt, so können Sie dann in anderen auch sehr froh über ein „Nein“ sein.

„Nein, ich geh nicht mit dir mit!“

„Nein, ich lass mich nicht schlagen!“

„Nein, komm mir bitte nicht so nahe!“

Was bei Kleinkindern noch sehr schnell über die Lippen kommt, wird bei grösseren Kindern zum Teil schon schwierig. Einige Kinder sind unsicher und haben Schwierigkeiten so selbstbewusst hin zu stehen und ihre Grenzen zu verdeutlichen. Dass ein Kind sein Bedürfnis so klar kommunizieren kann und für sich eintritt, ist nicht selbstverständlich. Spätestens mit dem Kindergarten- oder Schuleintritt ist diese Kompetenz aber sehr wichtig. Kinder müssen lernen sich nun selbst zu behaupten – ohne die Eltern unmittelbar hinter sich zu haben. Das kann für Eltern genauso schwierig sein wie für Kinder.

Eine Möglichkeit, um sein Kind auf solche Übertritte vorzubereiten und es in dieser Kompetenz zu stärken, ist das Verhaltenstraining „Ich bin stark, Ich geh nicht mit“.

Spielerisch lernt hier das Kind aufgrund von konkreten Situationen, wann es sinnvoll ist „Nein“ zu sagen und wie es sich ganz konkret wehren kann. Bearbeitet werden können die verschiedenen Situationen entweder in Form eines Brettspieles mit Karten oder anhand eines Buches mit unterschiedlichen Szenarien.

Das Spiel eignet sich übrigens auch für Eltern, um sich wieder bewusst zu werden in welchen Situationen ein „Nein“ doch eigentlich ganz ok ist und mit einem guten Gefühl angenommen werden kann.

 

Ich bin stark. Ich geh nicht mit. Ein spielerisches Verhaltenstraining. Von Susa Apenrade. Erhältlich unter anderem hier.

 

lic. phil. Nusa Sager-Sokolic