Lebensrückblick – Lebensende

https://www.google.ch/search?q=kostenlose+bilder+kafenion&client=firefox-b&dcr=0&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ved=0ahUKEwiO1ITxntLXAhUC8RQKHb7WDygQ7AkIQQ&biw=1538&bih=908#imgrc=KfS6Dx1rbzzgrM:

In unserer Gesellschaft werden die Menschen immer älter, daher hat auch für die Psychotherapie dieses Thema grosse Relevanz.

Gerade für jüngere Therapeuten/innen ist es oft eine Herausforderung, wenn für ältere Patienten im Zusammenhang mit der aktuellen Lebenssituation und ihrer noch verbleibenden Zeit gerade auch existentielle Themen wie Lebensrückblick, Lebensende und Sterben im Vordergrund stehen.

Der Unterschied zu anderen psychotherapeutisch relevanten Themen besteht vor allem darin, dass Fragen wie das Lebensende, die Gestaltung der Gegenwart und die verbleibende Zeit weder ‚gelöst’ noch ‚bewältigt’ werden können, sondern dass es darum geht, ihnen gegenüber eine ‚innere Haltung’ zu entwickeln.

In verschiedenen Untersuchungen mit Patienten mit fortgeschrittenen Krebserkrankungen konnte gezeigt werden, dass Gespräche über Ängste und Prognosen die Lebensqualität verbessern und Ängste verringern konnten.

Durch den näherkommenden Tod wird bei vielen Menschen u.a. der ‚Lebenssinn’ zu einem wichtigen Denkinhalt, dies in Bezug auf das bisher gelebte Leben (‚End-of-Life-Review’) wie auch auf die kommende Zeit bis zum Tod. In Studien konnte gezeigt werden, dass ‚Life-Reviews’ bei älteren Menschen zu Depressionsminderung und Erhöhung des Lebenssinns führen.

Die Überwindung der Hürde des ‚darüber Sprechens’ ist somit nicht nur für die Patienten, sondern auch für die Behandler ein Vorteil, nach dem Motto ‚dem Drachen ins Auge schauen’!

Oder wie Michel de Montaigne (1533-1592, zit. aus Trachsel und Maercker, 2016) schrieb: ‚Wer zu sterben gelernt hat, den drückt kein Dienst mehr: Nichts mehr ist schlimm im Leben für denjenigen, dem die Erkenntnis aufgegangen ist, dass es kein Unglück ist, nicht mehr zu leben’.

 

Hinweis: am Klaus-Grawe-Institut für Psychologische Therapie wird im Jahr 2018 dazu für Psychotherapeuten/innen ein State-of-the-Art-Seminar angeboten (12. September 2018, mit Prof. Simon Forstmeier -> weitere Informationen finden Sie hier)

 

Literatur:

Noyon, A., Heidenreich, Th. (2012). Existentielle Perspektiven in Psychotherapie und Beratung. Weinheim Basel: Beltz.

Maercker, A., Forstmeier, S. (Hrsg.) (2013). Der Lebensrückblick in Therapie und Beratung. Berlin Heidelberg: Springer.

Trachsel, M., Maercker, A. (2016). Lebensende, Sterben und Tod. Fortschritte der Psychotherapie, Band 61. Göttingen: Hogrefe.

 

Lic. phil. Barbara Heiniger Haldimann