SoA – Seminar: 8. Mai 2018

Stressbewältigung für Paare: Zuhören als Schlüssel einer wirksamen partnerschaftlichen Bewältigung (dyadisches Coping)

Wie Paare gemeinsam Stress bewältigen (dyadisches Coping) erweist sich als fundamental für die Beziehungszufriedenheit und Partnerschaftsstabilität: im Umgang mit Alltagsstress ebenso wie in Bezug auf schwere Erkrankungen oder kritische Lebensereignisse. Paare, welche Probleme dyadisch bewältigen, zeigen eine bessere Befindlichkeit, eine höhere Lebens­zufriedenheit und ein besseres Funktionieren ihrer Beziehung. Die Befunde sind in Meta-Analysen und Längsschnittstudien gut dokumentiert und international konsistent.

Neuere Untersuchungen von Paarinteraktionen in dyadischen Coping-Gesprächen zeigen, dass dem Zuhören für eine angemessene Unterstützung (dyadisches Coping) eine zentrale Bedeutung zukommt. Partner, welche dem anderen zuerst zuhören, ihn sich erklären lassen und ihm Raum geben, seine Gefühle und Empfindungen zu explorieren und ordnen, bevor sie unterstützen, weisen eine signifikant höhere Partnerschaftszufriedenheit auf. Hilfreich und wertvoll wird erlebt, wenn man Gelegenheit hatte, sich über seine Stresserfahrung klarer zu werden, den anderen als interessierten und engagierten Zuhörer zu erfahren, ohne voreilige, sondern bezüglich der Bedürfnisse passende Unterstützung zu bekommen. Bei Paaren mit niedriger Partnerschaftsqualität dagegen findet man häufiger negatives dyadisches Coping (ambivalente, floskelhafte oder hostile Unterstützung) oder ein zu rasches Unterstützen, bevor man genau weiss, was den anderen umtreibt und belastet.

In der bewältigungsorientierten Paartherapie wird gezielt versucht, dieses Zuhören mittels der 3-Phasen-Methode zu fördern und damit eine solide Grundlage für angemessenes dyadisches Coping zu schaffen.

In diesem Seminar wird zuerst ein Einblick in neuste Studienbefunde zum dyadischen Coping und der Bedeutung des Zuhörens des Partners gewährt, anschliessend wird anhand von Videobeispielen und konkreten Übungen in die 3-Phasen-Methode eingeführt und diese in Kleingruppen trainiert.

Durchgeführt wird das Seminar von Prof. Dr. Guy Bodenmann, Universität Zürich, Psychologisches Institut.

Weitere Informationen finden Sie hier.